Zwischenbericht zum Mobilitätskonzept 2030+
Stärken- & Schwächenanalyse, Szenarienbetrachtung sowie Zielkonzept

In den letzten Monaten erfolgte aufbauend auf der Stärken- und Schwächen-Analyse zum Mobilitätskonzept 2030+ die Diskussion möglicher Zukunftsszenarien für Leverkusen. Neben der Bevölkerungsentwicklung spielen hierbei auch Entwicklungen und Zukunftsfragen im Verkehrs- und Mobilitätsbereich eine wichtige Rolle. Dazu gehören die zunehmende Digitalisierung sowie die Elektromobilität, die in einem Szenario "Energiewende und Digitalisierung" betrachtet wurden. Allgemeine Bestrebungen, den Umweltverbund (Radverkehr, Bus- und Bahnverkehr, Fußverkehr) nachhaltig zu stärken, wurden in einem zweiten Szenario "Umweltverbund und Mobilitätswende" beleuchtet. Beide Szenarien bieten zwar gewisse Vorteile, es zeigt sich aber, dass eine echte "Verkehrswende" nur durch eine Kombination unterschiedlicher Entwicklungen bzw. Maßnahmen zu erreichen ist.

Auf Basis der Analysen und Szenarienbetrachtungen wurde ein Zielkonzept erarbeitet, das unter dem Leitziel der "Stärkung der Stadt- und Lebensqualität in Leverkusen durch eine vielfältige und zukunftsfähige Mobilitätsentwicklung" sechs Oberziele sowie weitere Unterziele vereint. Das Zielkonzept wurde umfassend mit dem prozessbegleitenden interfraktionellen Arbeitskreis diskutiert und erarbeitet. Es geht als Empfehlung des interfraktionellen Arbeitskreises in die politischen Gremien zum Beschluss ein.

Den zugehörigen Zwischenbericht zum Mobilitätskonzept 2030+ finden Sie hier.